Duplo-Workshop

7064995.jpg

 

Wedemark, 03.08.2013 – Duplo-Workshop mit Jan Gerd Rhenius

 

Am 03.08.2013 trafen wir mehr oder weniger millitante Barhuffreaks aus der "IG Hufe im Fokus", um uns in die Kunst des Aufnagelns eines Duplo-Beschlages einweihen zu lassen. Einige gingen dabei an die Grenzen ihrer Vorstellungskraft, dass Nageln nicht nur "böse" ist. 

Aber da Jan so aufgeschlossen uns gegenüber war und uns allem Anschein nach zutraute, dies zu lernen, waren wir voller Zuversicht, den Workshop erfolgreich zu meistern.

Wir begannen mit einem gemütlichen Frühstück, was bei unseren Treffen Tradition hat. Jan führte uns anschließend durch seine Schmiede und erklärte uns seine vielfältig eingerichtete Arbeitsstätte. Im Anschluss hielt er einen durch eine spannende Präsentation gestützten Vortrag über Barhufbearbeitung und ihre Grenzen und die vielfältigen Möglichkeiten von Beschlägen. Die notwendigen Schritte zur praktischen Anbringung eines Duplos erklärte er ebenfalls.

 

Wir lernten, wie ein Huf für den Beschlag zubereitet werden muss, was sich von der reinen Barhufbearbeitung unterscheidet. Außerdem erhielten wir Einblick in die Möglichkeiten, auch einen Duplo in die rechte Form zu bringen, ihn also individuell enger oder weiter zu biegen.

Dann ging es an die Praxis. Jeder angelte sich ein Pferdebein aus der Kiste und begann nach zuvor Gelerntem, den Huf zu bearbeiten. Eine Schwierigkeit, die wir hatten, war, dem Huf eine plane Fläche anzuraspeln, auf der der Duplo zu liegen kommt. Meine Güte, wir gehen doch nicht in die Sohle :-) ... 

Aber diese Hemmung schwand, v.a. in Anbetracht an das ausgehauchte Leben der ehemaligen Beinbesitzer. 

Den Duplo angepasst, waren wir nun gefordert, diesen erst mal mit 2 Nägeln zu fixieren. Wir stocherten gefühlvoll nach der weißen Linie, bis wir ein Gefühl dafür bekamen, wie sich das anfühlen muss, hauten dann motiviert und engagiert, aber nicht immer stilvollendet die Nägel rein. Nun, Übung macht den Meister... 

Viele erste Nägel mussten erst wieder gezogen werden, weil sie krumm und schief wurden.

Nachdem auch alle anderen Nägel versenkt wurden, lernten wir 2 verschiedene Arten des Vernietens - auch sehr spannend. Die lässige amerikanisch Variante, bei der der Hammer die Nagelspitze abdreht und die ordentliche deutsche Wertarbeit, die Jan natürlich bevorzugt. Also mühten wir uns mit Hammer, Nietzange und Unterhauer ab, bis es manierlich aussah. 

Die Jungs, Martin und Gunnar, versuchten sich im Anbringen eines Sneakers, Pat pfriemelte eine Keilplatte unter den Beschlag. 

 

Zum Nachmittag hin sollte ursprünglich ein echtes, lebendiges Pferd beschlagen werden, doch dieses hatte aus Angst abgesagt :-) ... 

Nein, Späßle, die Besitzerin war verhindert. Also war noch Zeit und Jan erklärte sich bereit, uns noch weitere Vorträge zu halten, was wir dankbar annahmen!

Zum Abschluss des praktischen Teils wurden die Duplos alle wieder von den Hufen entfernt, wobei wir unser Geschick im Greifen der Nägel durch das Gummi unter Beweis stellen konnten.

 

Für das leibliche Wohl sorgte mittags Pat, Jans Frau steuerte zum Kaffeetrinken einen Kuchen bei und wir alle unsere gute Laune.

Abends trafen wir uns bei Jan und grillten - Würsten und Steaks, keine Pferdebeine ... Bis spät in den Abend tauschten wir uns angeregt über das neu Erlernte aus und waren hochmotiviert, dieses demnächst auch in die Tat umzusetzen. Alle waren wir uns einig, dass dies mal wieder ein sehr gelungener Seminartag war, wieder etwas dazu gelernt, den Horizont erweitert.

Resultate

Vorher

Duplo-Workshop-Bericht-1.jpg

Duplo-Workshop-Bericht-2.jpg

Duplo-Workshop-Bericht-3.jpg

Nachher

Duplo-Workshop-Bericht-4.jpg

Duplo-Workshop-Bericht-5.jpg